Die Reifeprüfung

Die Reifeprüfung: Sweet surrender

Verdammte Axt, was mach ich hier denn hier gerade? Es ist 4 Uhr morgens.

Anstatt sanft ins Pfingstwochenende hineinzuschlummern, sitze ich am Rechner. Weil genau jetzt etwas raus will.

Soll ich mich darüber aufregen, dass 3 bis 4 Uhr meine neue Aufwachzeit ist? Über Schlafstörungen wehklagen? Oder darüber jammern, dass mir ausgerechnet nachts die besten Ideen kommen?

Nein. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, nicht ins Drama einzusteigen. Sondern einfach geschehen zu lassen, was gerade geschieht.

Surrender ist mein neues Lieblingswort seit letztem Wochenende, als ich beim grandiosen Shift Event meiner Mentorin Andrea Hiltbrunner am Thunersee in der Schweiz war. Mich ergeben. Dem völlig hingeben, was das Leben von mir will. Aushalten, was ist.

Es liegt nichts hinter mir und nichts bindet mich
An etwas, das gestern hätte wahr sein können
Das Morgen ist offen, und in diesem Augenblick erscheint es
Mehr als genug, einfach heute hier zu sein

Und ich weiß nicht, was die Zukunft bereit hält
Ich weiß nicht, wohin ich gehe, ich bin mir nicht sicher, wo ich gewesen bin
Da ist ein Geist, der mich leitet, ein Licht, das für mich leuchtet
Mein Leben lohnt sich zu leben, ich brauche das Ende nicht zu sehen

Süße, süße Hingabe
Leben, leben ohne Sorgen
Wie ein Fisch im Wasser
Wie ein Vogel in den Lüften

(Songtext: John Denver – Sweet surrender)

So viel passiert innen, so wenig nach außen

Zum Aushalten gehört auch das immer mal wieder auftauchende schlechte Gewissen: “Du hast immer noch nicht die Schlussbilanz deiner Europatour geschrieben. Du lieferst ja zurzeit fast keinen Content mehr. Das kannst du doch nicht bringen, schließlich ist das jetzt dein Business und da musst du doch Menschen auf deine Seite locken.”

Ja, das stimmt. Und ist nur ein kleiner Teil der Wahrheit.

Denn mein Output hält sich nicht deshalb so vornehm zurück, weil ich nichts erlebe, sich nichts bei mir tut oder ich nichts mehr zu sagen hätte. Sondern deshalb, weil ich so viel erlebe, sich so viel bei mir tut und ich so viel zu sagen hätte.

So viele Einflüsse gleichzeitig, so viele Erkenntnisse, so viele Ideen, so viele alte Muster, die gerade aufploppen. So viel Forderung bis gefühlte Überforderung. Und gleichzeitig immer wieder solche Energieschübe, dass mir vor Staunen fast die Socken von den Füßen fliegen.

So viel, dass ich manchmal gar nicht mehr weiß, wohin damit. Sweet surrender. Süße Hingabe. Einfach aushalten.

Ich spüre mit jeder Faser, wie extrem wichtig diese Phase ist. Wie sehr sie sich jetzt schon in der Arbeit mit meinen Seminar-Teilnehmern und Coaching-Kunden auswirkt.

Weil dieses Aushalten von stürmischen Zeiten eine unglaubliche Kraft gibt. Weil ich nicht davon laufe vor dem, was da gerade passiert – auch wenn es mich an manchen Tagen so heftig durchschüttelt, dass ich laut rufen will: “Ja, es reicht. Ich hab’s ja schon verstanden!”

Eine Woche durch die Scheiße und zurück

Ganz konkret zum Beispiel: Gut eine Woche, bevor das seit Monaten ausgebuchte Mutmacher-Camp an der Ostsee losging, hatte ich die fetteste Krise seit Jahren. Eine Woche so richtig durch die Scheiße und zurück.

Selbstzweifel, von denen ich nicht mal ahnte, dass ich sie habe. Alles in Frage stellen. Am liebsten verstecken wollen. Der Gedanke “Warum bin ich nicht vor 4 Jahren einfach zur Müllabfuhr? Da hätte ich auch jeden Tag meine Lieblingsfarbe orange und ansonsten meine Ruhe.”

Kleiner Auszug aus dem internen Bullshit-Bingo gefällig? “Das Camp wirst du richtig schön verkacken. Toskana letztes Jahr mag ja gut gelaufen sein. Doch diesmal sind da ganz andere Teilnehmer. Und die werden schnell kapieren, dass du nur ein Scharlatan bist und nichts drauf hast. Und wenn sie dann weiter erzählen, wie du es versemmelt hast, bricht dein Business so schnell zusammen, wie es die letzten 5 Monate gewachsen ist.”

Guter Gag? Leider nein. Eine Woche lang ging das so. Eine Woche richtig miese Gefühle am Fließband.

Ich konnte und wollte mich nicht dagegen wehren. Nichts verdrängen oder betäuben, wie ich das früher gemacht habe. Außer vielleicht, dass die ein oder andere Tafel dunkle Schokolade einen frühzeitigen Tod sterben musste, ich gestehe.

Sweet surrender. Einfach aushalten.

Wurde nicht unbedingt besser, als ich unterwegs feststellte: Shit, meine kompletten Seminarunterlagen liegen zuhause. Kurz beim Universum nachgefragt, was der Spaß zu bedeuten hat, und die Antwort bekommen: “Junge, versteh und glaube es doch endlich: Du brauchst keine starren Konzepte und Methoden. Du hast alles in dir. Fahr einfach wieder hin und mach das, was dran ist, was die Teilnehmer brauchen.”

Wenn aus Mühlsteinen Konfetti werden

Was soll ich sagen? Geiler Scheiß, das hat funktioniert. Die ersten paar Minuten war ich super aufgeregt. Weil es sowieso unüberseh- und hörbar war, habe ich das den Teilnehmern auch offen kommuniziert.

Was dann in den drei Tagen passiert ist, war einfach nur magisch: blindes Verständnis mit Co-Seminarleiterin Ewa, die ich erst drei Stunden vor Beginn zum ersten Mal live gesehen habe. Eine Gruppe, die auch dank der Schwingungen der Klangschalen ihr Herz ganz weit aufgemacht hat. In der so viele mutige und bewegende Dinge passiert sind, dass ich in der Abschlussrune mal wieder meine Tränen nicht zurückhalten konnte. “Er ist der eine, der immer heult”, wird wahrscheinlich der Sommerhit 2018.

In dem Moment fiel so eine unglaublich große Last von mir ab. Aus den riesengroßen Mühlsteinen aus Sorgen wurden Konfetti, die auf uns herabgeregnet sind.

Die Feststellung (in aller Bescheidenheit): Ja, ich kann das. Ja, ich bin richtig gut in dem, was ich da tue. Ja, es ist wichtig, dass ich diese Arbeit mache.

Reifeprüfung bestanden.

Mission, Vision und Schnappatmung

So wunderschön das ist, so heftig setzt mir das derzeit auch zu. Lässt mich nachts oft genug nicht schlafen.

Das Feedback der Teilnehmer, von Coaching-Kunden, Lesern meines Blogs und Menschen, die mein Hörbuch gekauft haben, tun gerade ihr Übriges.

Und dann auch noch die Selbstreflexion, die immer wieder unmissverständlich ergibt: Meine Mission und Vision als professioneller Mutmacher ist deutlich größer, als ich mir je eingestehen wollte.

Ja, das fühlt sich ziemlich abgefahren an.

Ja, das macht eine Scheißangst.

Ja, das führt regelmäßig zur Schnappatmung.

Sweet surrender. Einfach aushalten.

“Vielleicht kann nicht mehr angekreuzt werden”

Doch es gibt kein zurück. Mit meiner Entscheidung für mein Herzens-Business habe ich Anfang 2018 einen klaren Weg eingeschlagen. Und akzeptiere alles, was auf dieser Strecke passiert.

Das bejubelt werden genauso wie die Tage, an denen ich am liebsten in einem kühlen Bergsee abtauchen und nie mehr auftauchen würde.

Verrücktes Leben.

5.30 Uhr. Draußen wird es hell. Drinnen ist es das noch mehr.

Ich kann kaum erwarten, was da noch alles kommt. Und will es zugleich am liebsten gar nicht wissen.

Mir bleibt gar nichts anderes übrig, als weiterhin mutig mit offenem Visier voranzuschreiten.

Oder wie meine lieber Freundin Anja Reiche kürzlich sagte:

Das Leben will jetzt klare Ansagen von uns.
Ganz oder gar nicht.
“Vielleicht” kann nicht mehr angekreuzt werden.

Vielleicht lege ich mich jetzt nochmal hin. Vielleicht auch nicht.

Sweet surrender.

20 Comments

  1. Veröffentlich von Karin am 19. Mai 2018 um 6:45

    Wow❤️❤️❤️

    • Veröffentlich von Mischa am 24. Mai 2018 um 9:59

      Wow, danke für deine Herzen <3

  2. Veröffentlich von Gabriela am 19. Mai 2018 um 8:26

    Gänsehaut … Mitfreuen … Herzensumarmung … proud on you … solche Leader brauchen die Menschen … gut erden … gut Essen … perfect imperfection 🌸

    • Veröffentlich von Mischa am 24. Mai 2018 um 10:00

      Lieben Dank für dein wunderschönes Feedback, Gabriela! Habe festgestellt, dass ich mich gerade mit Ukulele spielen gut erden kann. Und gutes Essen steht eh ganz weit oben 🙂

  3. Veröffentlich von Barbara am 19. Mai 2018 um 13:28

    Mischa, Du bist GROß… klein…verletzlich….ein Tieffühler…ein Überflieger……ein einfach DA-Sitzender….ein Strahlender….einer…den Du Dir einfach schnappen kannst…um ihn zu drücken….einfach MISCHA…..genau so…wie Du gebraucht wirst……genau so…wie die Welt Dich braucht…..einfach voller Wunder…….wunder-voll…..!!!!!!

    • Veröffentlich von Mischa am 24. Mai 2018 um 10:01

      Wundervoll!
      Danke Barbara, ich drück dich und freu mich schon aufs nächste Wiedersehen 🙂

  4. Veröffentlich von Eva am 21. Mai 2018 um 16:17

    Wunderschöner Text! Der steckt so voller toller Zitate von dir, dass man damit locker einen kompletten “Mutmacher-Jahreskalender” – ach, was sage ich: einen “Mutmacher-Wochenkalender” füllen könnte… 🙂

    • Veröffentlich von Mischa am 24. Mai 2018 um 10:02

      Gute Idee! Und wie schön, dass da so viel für dich dabei war.
      Liebe Grüße

  5. Veröffentlich von Madlén Bohéme am 22. Mai 2018 um 6:27

    Lieber Micha,

    dein Beitrag berührt mich sehr und passt, wie sagt man so schön, gerade für mich wie Arsch auf Eimer. Durch “Zufall” (glaube ich ja nicht dran, weil Universum und so), meditiere ich seit einer Woche zu dem Wort Surrender und selten hat mich ein Wort so ergriffen und gibt mir so viel Ruhe, wie dieses, Natürlich fällt es oft mega schwer sich diesen Schatten, den wieder aufkommenden Zweifeln und Verhaltensmuster mit “Surrender” zu begegnen. Der Witz ist aber: wenn wir es tun, merken wir ganz schnell das sie wie bei Don Quijote nur die Schatten der Windmühlen in unseren Köpfen sind.

    Ich wünsche dir einen Tag voller Surrender.

    Liebst,

    Madlén

    • Veröffentlich von Mischa am 24. Mai 2018 um 10:07

      Hi Madlen,

      wie schön, dass uns das Leben ständig solche Nicht-Zufälle serviert, oder? Und ja, das Wort Surrender gibt eine tolle Ruhe, Kraft und Durchhaltevermögen.

      Alles Liebe
      Mischa

  6. Veröffentlich von Kris am 24. Mai 2018 um 9:09

    Genau das waren Worte die ich gerade auch gebraucht habe, wie schön. …Sweet surrender. Ich bin gerade an einem Punkt wo ich alles getan hab, was in meiner Macht stand, ich war mutig, aber jetzt hängt es nicht mehr an mir, ich kann nichts mehr tun und das ist echt schwer auszuhalten. Danke für die Worte, sweet surrender, das passt gerade auch zu mir.

    • Veröffentlich von Mischa am 24. Mai 2018 um 10:09

      Hi Kris,

      ja, das kenne ich gut! Und die Wunder passieren immer dann, wenn wir das “Ich kann jetzt nichts mehr tun” aushalten und nicht hektisch in alte Muster verfallen.
      Viel Freude beim surrendern und ganz liebe Grüße
      Mischa

  7. Veröffentlich von Axel Voss am 24. Mai 2018 um 22:19

    Holaaaaa!
    Erkenntnisse für mich:
    1) Andere fallen auch in so unerklärliche Löcher (sogar der Mischa 😉
    also könnte ich mich ja auch mal besser fühlen in sonem Loch
    2) Mischa ist ne Heulsuse and I love it !!!!
    3) Ja, du machst mir Mut!
    😉

    • Veröffentlich von Mischa am 25. Mai 2018 um 10:51

      Hola Axel!
      1) Wer das nicht mal tut, der lügt – bin ich zumindest fest davon überzeugt
      2) I love it too – heulen ist so geil
      3) Danke, das ist meine Mission, Profession und schönste Aufgabe meines Lebens
      Ganz liebe Grüße

  8. Veröffentlich von Anne am 26. Mai 2018 um 21:25

    Danke! Einfach nur Danke!

  9. Veröffentlich von Marlen am 31. Mai 2018 um 18:42

    Hi Mischa,
    ich kenne das nur zu gut: Um so größer die Aufgabe zum Wachsen und der Erfolg sie zum Meistern, desto kleiner fühle ich mich, kurz davor oder direkt danach. Dabei aber nie. Daran erkenne ich mein “Mach dich klein Programm/ Muster”. Wenn ich das erkannt habe, fällt das Aushalten leichter.
    Danke für deinen tollen Artikel.
    Liebe Grüße.
    Marlen

  10. Veröffentlich von Anne am 22. Juni 2018 um 11:44

    Du musst gar keine neuen Texte schreiben 😉
    Ich habe mir gerade zum fünften mal diesen durchgelesen

    • Veröffentlich von Mischa am 29. Juni 2018 um 16:31

      haha, danke Anne, dann veröffentliche ich einfach diesen Text jeden Monat neu 😉
      Und wie schön, dass du so ein Fan davon bist <3

  11. Veröffentlich von Gus am 29. Juni 2018 um 14:39

    Hi Mischa, ich habe deine Seite vor 3 Tagen entdeckt und will dir jetzt mal ein Lob aussprechen. Du wirkst echt super authentisch und die Artikel sind super inspirierend. Das gilt nicht nur für den hier, sondern auch für die anderen.
    Ich glaube Angst ist auch in meinem Leben immer einer der Key-Faktoren gewesen. Komischerweise war mein Leben sogar immer am besten in den Zeiten in denen ich viel Angst hatte. Zum Beispiel eim ersten mal alleine rumreisen und so. Ich war irgendwie wacher.
    Danke für die inspirierende Artikel!!!

    • Veröffentlich von Mischa am 29. Juni 2018 um 16:45

      Hi Gus,

      danke fürs Teilen deiner Erfahrungen. Ja, wenn wir die Energie der Angst (oder zum Beispiel der Wut) konstruktiv für uns zu nutzen wissen, dann können solche oft als “schlechte” abgestempelten Gefühlen super wertvoll sein.

      Herzliche Grüße
      Mischa

Hinterlassen Sie einen Kommentar