Morgenritual killt Schweinehund

Morgenritual Yoga

Die Hoffnung des ganzen Jahres – der Frühling.
Die Hoffnung des Tages – der Morgen.

Japanisches Sprichwort

Spinnen die eigentlich? Das war mein Gedanke, als ich damals in der Klinik meinen ersten Wochenplan bekommen habe. Jeden Tag um 7 oder 7.30 Uhr Gymnastik oder Morgensport – ich glaub, es hackt! Pures Entsetzen meinerseits, weil mir mein wertvoller Schlaf gestohlen wird.

Zuvor hatte 10 Jahre lang der morgendliche Ablauf des Sportredakteurs Mischa M. so ausgesehen: Einstellen des Weckers auf die maximal mögliche Schlafzeit (frühestens Aufstehen 7.30 Uhr, gerne auch 8 Uhr oder später), minimales Zeitfenster vom Aufstehen bis Losdüsen, schnell, schnell ins Auto oder zum Zug (am besten noch mit dem halben Frühstücksbrot in der Hand).

Purer Stress, der Bequemlichkeit geschuldet

Purer Stress also. Und vollkommen unnötig. Nur der Bequemlichkeit geschuldet. Wieso hätte ich auch nur eine Sekunde früher aufstehen sollen als unbedingt nötig?

Das Problem dabei: So ein Verhalten raubt dir Energie. Bis zu dieser Einsicht ist es ein langer Weg. Vermutlich würde ich heute noch so handeln, wäre ich nicht gezwungen gewesen, die Mauer der Bequemlichkeit zu durchbrechen.

Es gibt Thesen, die besagen, dass nach 21 Tagen ein Ritual zur Gewohnheit wird. Letztlich ist es egal, ob nach 16, 23 oder 32 Tagen: Irgendwann wird es zum Automatismus.

Erst geflucht, dann gefreut

In meinem Fall war das so: In der ersten Woche habe ich täglich über das frühe Aufstehen geflucht, in der zweiten Woche habe den Frühsport als notwendiges Übel akzeptiert, und ab der dritten Woche habe ich mich darauf gefreut.

Ich kann dir versprechen, dass dir eine Umstellung keine Freude machen wird. Dein innerer Schweinehund bellt tagelang ganz schön laut und beißt dich heftig in die Wade. Aber da musst du durch. Nach ein paar Wochen hast du ihn erledigt. Gekillt. Oder wenn dir das jetzt zu martialisch war: Der Schweinehund liegt von nun an in seinem Körbchen und ruht sanft.

Der Schwung, die Energie, die du morgens mitbekommst, kann dir keiner mehr nehmen. Bevor der Tag so richtig losgeht, hast du schon etwas geschafft. Und das Wichtigste: Du wirst dabei vom Opfer zum Täter. Du gestaltest deinen Tag – und nicht er dich.

Deine Investition: ein klein wenig Zeit

Das einzige, was du dafür tun musst: ein bisschen früher aufstehen. Es sei denn, du bist eh schon recht früh auf und schaust Frühstücksfernsehen. Dann musst du deine Zeit nur umwidmen, und zwar hin zu Dingen, die dir wirklich was bringen.

Dabei ist es vollkommen egal, ob du 45 Minuten joggen gehst oder nur 20 Minuten spazieren, ob du Yoga machst, Qi Gong oder meditierst, ob du dich auf dein Trimmrad setzt oder mit Liegestütze und Hanteln deinen Körper in Schwung bringst.

Königsdisziplin für Spinner

Oder gleich die Königsdisziplin für alle, die mal etwas Neues ausprobieren wollen (habe ich bei The Fuck It Life gelernt): Schüttle jeden Teil deines Körpers mindestens fünf Minuten, gerne auch bei lauter Musik. Danach stehe still, so aufrecht wie möglich, Knie leicht gebeugt, Füße auseinander, entspanne dich und spüre die Energie.

Das ist was für Spinner, sagst du? Dann spinne doch auch einfach mal rum. Was meinst du, wie begeistert deine Nachbarn sind, wenn sie dich morgens um 7 Uhr am Balkonfenster zappeln sehen? Also meine sind es. Na gut, so offen hat das noch keiner gesagt.

Du meinst, du hast keine 15 oder 30 Minuten morgens? Dann geh doch einfach abends etwas früher ins Bett. Und schon stimmt die Bilanz wieder. Möglicherweise brauchst du auch weniger Schlaf als gedacht. Du wirst es herausfinden.

Mein Morgenritual sieht so aus:

  •  6.30 Uhr aufstehen
  • heißes Wasser mit Zitrone machen (toller Tipp, entdeckt bei Healthy Habits)
  • ca. 30 Minuten Yoga (im Winter vor einem Licht-Therapiegerät mit 10 000 Lux)
  • meditativer Abschluss mit Bestärkung („Das Leben gibt mir immer das, was ich brauche“) und Dank für das Geschenk des neuen Tages.
  • Danach heiße Dusche mit eiskaltem Abbrausen und dann Frühstück.

Nebenwirkungen keine, der Gewinn ist groß

Was mir das bringt? Verdammt viel. Genau genommen war es bei mir der Startpunkt für die Veränderung gleich mehrerer eingeschliffener Gewohnheiten. Wenn du an einer Stelle siehst, dass du zu einer Veränderung fähig bist – und gerade in einem Bereich, der dir am Anfang verdammt schwer fällt -,dann wirst du feststellen, dass dir weitere Schritte viel leichter fallen.

In meinem Fall hieß das zum Beispiel: Der einstige Fernseh- und Nachrichten-Junkie hat sich auf Diät gesetzt. Nebenwirkungen keine. Außer, dass mich meine Freunde etwas komisch anblicken, wenn ich am Donnerstagmorgen noch nicht die Champions League Ergebnisse vom Mittwochabend weiß.

Der Gewinn: Viel mehr Zeit für Lesen, Treffen mit Freunden, Entspannungsübungen, ins prasselnde Kaminfeuer schauen oder früh ins Bett gehen.

Mein Fazit

Ein Morgenritual – ganz egal ob 5 oder 50 Minuten lang – ist der Türöffner zu einem guten Tag. Wenn ich in den ersten Minuten des Tages auf die eine oder andere Weise meinen Körper und Geist in Schwung bringe und mit mir selbst ins Reine komme, habe ich einen Schutzschild für den restlichen Tag. Ausprobieren lohnt sich!

Wie ist es bei dir? Bist du ein Murmeltier, das sich lieber noch dreimal wendet, bevor es endlich aus dem Bett steigt? Oder springst du um 6 Uhr schon in die Joggingschuhe und gehst bei Wind und Wetter raus? Was ist dein Morgenritual? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

24 Kommentare

  1. Veröffentlich von Myriam am 16. November 2014 um 23:08

    Wenn ich Spätdienst habe, gehe ich vormittags zum Sport ins Fitnesscenter. Das ist sehr erfrischend, ich bin dann komischerweise länger munter als ohne Sport. Wenn ich in der Straßenbahn sitze, sehe ich manchmal den Joggern im Park sehnsüchtig hinterher. Vielleicht gehe ich auch mal vor der Arbeit im Park joggen. Ansonsten bin ich eher der „Schnell duschen und Frühstück beim Bäcker holen“-Typ. Liebe Grüße Myriam

    • Veröffentlich von mischone am 17. November 2014 um 9:45

      Hi Myriam,

      du könntest ja auch zum Bäcker joggen 🙂 Oder ist der zu nah für eine Runde?

      Liebe Grüße

      Mischa

      • Veröffentlich von Myriam am 18. November 2014 um 0:11

        Ja, der Bäcker ist praktisch vor der Haustür. 🙂

        • Veröffentlich von mischone am 18. November 2014 um 13:45

          Na dann zuerst joggen und dann zur Belohnung am Ende die Semmeln mitnehmen. Oder Brötchen, wie es bei euch bestimmt heißt 🙂

  2. Veröffentlich von Michaela am 17. November 2014 um 16:36

    Hey Mischa,

    Ein tolles Ritual bei dir!

    Das mit dem Schütteln aus dem Fuck It Buch hatte ich schon fast wieder vergessen

    • Veröffentlich von mischone am 17. November 2014 um 20:08

      Hi Michaela,

      danke 🙂

      Und hast du das Schütteln auch ausprobiert oder hast du es nur gelesen? Ich finde es immer wieder irre, wie du da deinen Energiefluss richtig spüren kannst.

      Liebe Grüße
      Mischa

      • Veröffentlich von Michaela am 21. November 2014 um 15:50

        Huch, da ist ja die Hälfte meines Kommentars gar nicht angekommen!

        Eigentlich hatte ich etwas mehr geschrieben 🙂 u.a. auch ob du ein Lichttherapiegerät empfehlen kannst, weil ich mir mit dem Yoga am Morgen noch so schwer tue, und seit Monaten an solch eine Lampe denke.
        Aber wenn der Frühling dann kommt, wird das irgendwie wieder ad acta gelegt…

        Und nein, ich hatte selbst noch nicht geschüttelt 😉

        Viele Grüße
        Michi

        • Veröffentlich von mischone am 22. November 2014 um 14:49

          Na dann bekommst du jetzt natürlich gerne noch ne Antwort 🙂

          Ja, ich kann ein Lichttherapiegerät ausdrücklich empfehlen. Die Helligkeit ist beeindruckend, und du musst auch gar nicht direkt reinschauen, sondern eben nur relativ nah dort platzieren, wo du gerade etwas machst, zum Beispiel Lesen oder Schreiben.

          Und das mit dem Schütteln MUSST du probieren. Ist echt irre.

          LG
          Mischa

  3. Veröffentlich von Alex von Reich-mit-Plan.de am 17. November 2014 um 23:15

    Hi Mischa,

    früher bin ich immer mit dem Regionalzug aus dem Alpenvorland zum Münchner Hauptbahnhof gefahren. Wie oft stand ich auf dem Bahnsteig und sah den rot-gelben Sonnenaufgang und wünschte mir einfach in den Zug am anderen Gleis (Richtung Berge) einsteigen zu können. Du wirst das Gefühl kennen, wenn ich dich so auf deinem Bild da oben sehe.

    Seit geraumer Zeit (04/2014) darf ich morgens meine kleine Tochter in die Kita Richtung Berge fahren und brauche nicht mehr den Weg nach München antreten. Auf dem Weg Weg nach Hause (ins Büro) fahr ich dann je nach Laune mal den ein oder anderen Abstecher.

    Und es ist genau das was ich immer wollte. Die wichtigen Momente im Leben geniessen und zwar dann wann ich sie geniessen will.

    Gruß

    Alex

    • Veröffentlich von mischone am 18. November 2014 um 13:39

      Hi Alex,

      ja, das ist wirklich der wahre Luxus im Leben. Und in der Früh unsere wunderbaren Berge zu bewundern, ist ja auch schon ein Ritual, das einen besser in den Tag starten lässt, wenn man es bewusst tut.

      Liebe Grüße vom ebenfalls Vielgenießer

      Mischa

  4. Veröffentlich von Patrick am 20. November 2014 um 0:58

    Früh aufstehen ist toll, und gar nicht schwer, wenn man abends diszipliniert genug früh schlafen geht. Ich gewöhne mir gerade an, morgens noch früher aufzustehen und die wichtigsten Dinge des Tages direkt anzugehen, anstatt sie für nach der Arbeit aufzusparen, wenn die ganze Energie schon flöten gegangen ist.

    Gute Nacht! 😉

    • Veröffentlich von mischone am 20. November 2014 um 9:58

      Hi Patrick,

      du scheinst nicht viel Schlaf zu brauchen, wenn ich auf die Uhrzeit deines Eintrags schaue 😉 Wann stehst du denn dann auf?

      Und ich gebe dir völlig recht, dass es einem ein gutes Gefühl für den Tag gibt, einige Dinge zu erledigen, die man abends sonst eh wieder weiterschiebt, weil man einfach keine Lust und keine Kraft mehr dafür hat.

      Liebe Grüße

      Mischa

      • Veröffentlich von Patrick am 20. November 2014 um 13:56

        Ich gebe zu, letzte Nacht hätte es mehr sein können. Aber ich bin hart geblieben und dennoch um halb 6 aufgestanden. Ich glaube allerdings auch, dass ich meinen Eintrag eine Stunde eher geschrieben habe, als hier angezeigt. Meine noch extra auf die Uhr geguckt zu haben, als ich gerade die Zeile mit „diszipliniert früh ins Bett gehen“ tippte 😀

        • Veröffentlich von mischone am 20. November 2014 um 17:05

          Okay, wir schieben es auf die Zeitumstellung 🙂

          Aber 5.30 Uhr: Respekt. Das geht bei mir nur im Sommer.

  5. Veröffentlich von Robert am 29. November 2014 um 21:04

    Genauso sollte ich es machen. Aber halte es meist nicht lange aus.

    • Veröffentlich von Mischa am 2. Februar 2015 um 22:44

      Alles im Leben braucht ein paar Anläufe. Das haut bei dir schon auch noch hin.

  6. Veröffentlich von Christine am 2. Februar 2015 um 18:04

    Hallo Mischa,

    hast du noch einen Tipp für richtig einen richtigen schlimmen Schweinehund?? Seit ca. 3 Monaten nehme ich mir vor, morgens vor der Arbeit etwas zu machen und ich habe es bisher nie einmal geschafft. Und immer muss ich zum Auto/Bahn hetzten. Mehr als einmal habe ich schon meinen Proviant zu Hause liegen lassen. Anfang des Jahres, als mein Mann im Ausland war, war ich morgens mehrere Monate gezwungen vor der Arbeit mit ihm rauszugehen und das hat mir so gut getan. Aber kaum war er zurück, bin ich wieder liegen geblieben. Es ist auch nicht so, dass ich total müde. Es ist eher so eine Art innere Verweigerung vor dem Tag. Aber das Spaziergehen oder Yoga macht mir Spass und trotzdem schaffe ich es nicht.

    Liebe Grüsse,
    Christine

    • Veröffentlich von Mischa am 2. Februar 2015 um 22:52

      Hi Christine,

      mein bester Tipp: Such dir irgend jemanden, mit dem du rausgehen kannst. Damit entsteht ein gewisser Zwang, der bald zur Freude wird.
      Falls das nicht geht, dann such dir jemanden, dem du täglich Bericht erstattest, ob du was getan hast oder nicht. Dann machst du es viel eher, weil du dem anderen was beweisen willst.

      Fang doch am besten an freien Tagen an (höhere Motivation) und mach dann einfach weiter 🙂 Also kein Zwangsstart, sondern aus freiem Willen, wenn es dir gut geht.

      Bin auf deine Erfahrungen gespannt.

      Liebe Grüße

      Mischa

  7. Veröffentlich von Simone am 16. März 2016 um 11:19

    Hi Mischa,
    das ist das erste Mal, dass ich mich im Internet zu einem Beitrag äußere.
    Also, ich bin zwar nicht an meinem Tiefpunkt angelangt, aber an meiner bisher größten persönlichen Herausforderung. Ich bin seit wenigen Monaten alleinerziehende Mutti und nebenbei noch berufstätig und auch noch ein bisschen eigener Mensch….
    Ich danke dir für diese motivierenden Worte. Da bekommt man ja geradezu Lust um 5 Uhr aus dem Bett zu hüpfen ;). Also mich hast du zum Schmunzeln gebracht und wirklich motiviert diesem fiesen, faulen Schweinehund mal wieder zu zeigen, wer hier die Frau im Haus ist.
    Ich wünsch dir alles Gute!
    Simone

    • Veröffentlich von Mischa am 16. März 2016 um 16:44

      Hi Simone,

      hej, was für eine Ehre für mich, dass du hier zum ersten Mal kommentierst. Vielen Dank dafür, ich freu mich tierisch!

      Und umso schöner, wenn ich dich zum Schmunzeln bringen und ein wenig motivieren konnte. Es ist halt so, dass der Morgen die beste Zeit ist, um Dinge zu tun, für die man am Rest des Tages keine Zeit zu haben glaubt oder für die einem irgendwann auch die Kraft und Motivation fehlt. Und wenn es nur 15 Minuten sind, die man in der Früh ganz bewusst für sich hat, ist das schon eine Riesensache, nach der man irgendwann süchtig wird 😉

      Ich wünsch dir viel Energie bei deiner großen Herausforderung und dass dir dein guter Humor immer erhalten bleibt.

      Liebe Grüße
      Mischa

  8. Veröffentlich von Simone am 16. März 2016 um 21:06

    Lieber Mischa,
    du sprichst mir aus der Seele.
    Ich hab das tatsächlich schon streckenweise ganz ordentlich hinbekommen und kann deine Erfahrung nur bestätigen. Wenn ich den Tag mit ca. 30 Minuten Yoga begonnen habe, konnte mich tatsächlich nicht so viel umhauen, bzw. du bist halt irgendwie zufrieden mit dir selber…
    Die letzte Zeit jedoch wollte mein innerer Schweinehund lieber liegen bleiben und mein Körper hat dem willig Folge geleistet… Und hier kommst also du mit deinem Beitrag ins Spiel…. Ich wird vielleicht mal in ein paar Tagen berichten, ob die guten Vorsätze tatsächlich in die Tat umgesetzt werden konnten :)…
    Natürlich nur, wenn das interessiert, denn ich weiß ehrlich nicht genau, was man da so als Beiträge schreibt…
    Gruß und schönen Abend noch!
    Simone

    • Veröffentlich von Mischa am 17. März 2016 um 19:19

      Hi Simone,

      ja und wie mich das interessiert! 🙂 Und dadurch, dass du hier dazu schreibst, gehst du ein Comittment ein, das ist schon die halbe Miete auf dem Weg zum Erfolg.

      Ich freu mich auf deine Berichte

      Liebe Grüße
      Mischa

  9. Veröffentlich von Sabine am 26. April 2016 um 9:06

    Hallo Mischa,

    „Es ist halt so, dass der Morgen die beste Zeit ist, um Dinge zu tun, für die man am Rest des Tages keine Zeit zu haben glaubt oder für die einem irgendwann auch die Kraft und Motivation fehlt. Und wenn es nur 15 Minuten sind, die man in der Früh ganz bewusst für sich hat, ist das schon eine Riesensache, nach der man irgendwann süchtig wird ?“

    Ja, das kann ich bestätigen. ?
    Ich bin eine Nachteule, aber als ich aufgehört habe zu rauchen, habe ich ein morgendliches Ritual eingeführt. Oder besser geändert. War sonst der erste Griff der zu Kaffee und Kippe (aufm Balkon), ist er jetzt zu Kaffee und Jacke und manchmal auch Wolldecke – und zu mir. Raus auf’n Balkon. Und dann… Hören, gucken, riechen, schmecken. Wahrnehmen, sonst nix. ?
    Gibt mir eine tiefe Zufriedenheit und innere Ruhe.
    Ich stelle meinen Wecker dafür, dass ich so meinen Tag beginne. Außer am Wochenende, wobei ich dann ohne Wecker meist zu Tagesanbruch wach werde und nix iss mit Ausschlafen.?

    Anfangs hab ich mir mit einem Trick geholfen, damit ich trotz spätem Schlafengehen ausm Bett kam (und zum Job). Ich hab einen 2. Wecker an die Schlafzimmertüre gestellt. So einen kleinen Reisewecker, der echt nervig ist. ?
    Den konnte ich nicht auf Schlummer stellen. D. h., eigentlich hätte ich das schon gekonnt. Aber um an ihn ran zu kommen, musste ich ausm Bett und dann nochmal hinlegen mit der Gefahr, dann zu verschlafen? ?

    Meinen inneren Schweinehund (aufstehen trotz Nachteulen-Leben) hab ich einerseits mit dem zweiten Wecker überwunden und andererseits mit der „Belohnung“ dafür, dass die erste Zeit des Tages ganz in der Wahrnehmung beginnt. ?

    Toller Blog übrigens, lese immer wieder gern hier!

    Liebe Grüße und eine gute Zeit,
    Sabine

    • Veröffentlich von Mischa am 26. April 2016 um 10:19

      Hi Sabine,

      lieben Dank für deinen Kommentar. Du hast dir ja echt ne coole Selbstüberlistungs-Strategie gezimmert 😉 Und sie funktioniert, dir geht es gut dabei, was will man mehr? 🙂

      Vielen Dank für das schöne Lob und ganz liebe Grüße
      Mischa

Hinterlassen Sie einen Kommentar