Mutmacher-Vorträge

Mischas Mutmacher-Vorträge

Der Treppenwitz der Geschichte: Ein Mann tritt auf und erzählt von seiner Auftrittsangst.

Warum ich das tue? Ich könnte doch auch versuchen, ganz cool zu wirken (gut, das ist immer ein bisschen schwierig mit meinen roten Bäckchen). Oder ganz viele Speaker-Seminare besuchen, damit jeder Auftritt aalglatt abläuft.

Doch es geht um das Zeichen, das ich damit bewusst setze:

Tu etwas, auch wenn du vorher glaubst, dir deshalb vor Angst in die Hosen machen zu müssen.

Denn:
a) Wann ist denn jemals die Horrorvorstellung eingetreten, die du dir ausgemalt hast?
b) Wir dürfen Angst haben oder aufgeregt sein. Das ist zutiefst menschlich. Das macht uns menschlich.

Was, wenn wir aufhören, uns für unsere Ängste zu schämen, uns dafür zu verurteilen und uns zu verstecken? Was, wenn wir die aufregenden Dinge immer wieder tun und uns langsam daran gewöhnen?

Ich behaupte: Je authentischer wir sind, desto besser können wir unsere Botschaft vermitteln.

Die Menschen spüren das und können dadurch das Gesagte besser aufnehmen und intensiver auf sich wirken lassen.

Je öfter ich auf der Bühne stehe, umso mehr begreife ich, wie wichtig das ist – für die anderen und für mich selbst.

Hinter deiner größten Angst liegt deine größte Stärke. So einfach ist das.

Wo ich schon auftreten durfte:

Beim Medizinjournalismus-Kongress MedMen 2017 in Mannheim

Bei der Runden Ecke in Köln

Beim Sommerfest 2017 von Stefan Hiene in Arco

Beim Citicen Circle Treffen 2016 in Berlin

Beim Gründerstammtisch der Gründerregion Allgäu

Wo ich als nächstes auftreten werde:

Beim Herbstretreat von Stefan Hiene in Arco

Worüber ich am liebsten spreche?

  • Meine Geschichte: Warum auf Angst und Depression nicht lebenslänglich steht.
  • Herausforderungen im Leben annehmen: Mut ist Angst plus ein Schritt.
  • Keine Angst vor der Selbstständigkeit: Warum Vertrauen und Mut wichtiger sind als Businesspläne und Netzwerktreffen.

Du willst mich unbedingt auf die Bühne zerren, obwohl ich Auftrittsangst habe? Na dann schauen wir doch mal, was sich da machen lässt. Schreib einfach eine Mail an mischa@adios-angst.de