Lampenfieber und Ekstase

Zwischen Lampenfieber und Ekstase: Die 3 verrücktesten Wochen meines Lebens

Kann mich mal bitte jemand zwicken? Danke!

Ach, warum du mich zwicken sollst? Na damit ich weiß, ob mein Leben gerade nur ein ziemlich ausgedehnter Traum ist oder ob mir das alles in echt passiert. Ist letztlich auch egal. Die Grenzen sind fließend, objektive Realität gibt es eh nicht.

Ich weiß auf alle Fälle, dass mein Leben mir gerade eine Aneinanderreihung ziemlich vieler abgefahrener Momente bietet. Das fühlt sich vom Tempo und der Intensität der Erlebnisse ziemlich irre und teilweise surreal an.

Ein bisschen so, wie wenn ich jahrelang den Tanztee im Altenheim auf der Hammond-Orgel begleitet hätte. Und plötzlich zerrt mich jemand als Vorband von Iron Maiden auf die Bühne, wo ich vor 80.000 Menschen am Nürburgring spielen soll.

Das Witzige dabei: Nach außen ist davon noch gar nicht so viel zu sehen (außer vielleicht mein neues Reisemobil, das im Juli meinen treuen Weggefährten Dr. D ablöst). Dafür habe ich im Inneren ein paar echte Riesenschübe erlebt. Der kleine Mischa auf Wolke 7. Oder war es Rakete 7?

Bin ich jetzt im Fernsehen?

Was passiert ist, fragst du? Gegenfrage: Wie lange hast du Zeit?

Okay, ich fass mich kurz. Im Rahmen meiner Möglichkeiten.

Los ging es vor 2 Monaten wieder einmal mit meiner neuen Taktik: schnell für eine Sache zusagen, vor der ich mich früher gedrückt hätte, damit ich gar nicht erst überlegen brauche, ob ich davor Angst habe. Ein bisschen schizophren? Vielleicht, funktioniert auf alle Fälle.

So landete ich am 18. April bei der “Runden Ecke” in Köln. Ein wunderbares Format, das Patrick Lynen in Deutschland etabliert hat und in dem ganz normale Menschen rund 10 Minuten lang im Scheinwerferlicht und von Kameras gefilmt ihre Geschichte erzählen.

Erst einmal beim Vortreffen in kleiner, geschützter Runde. Danach werden die Videos geschnitten und das Team entscheidet gemeinsam mit den Erzählern, ob und wie es weitergeht (die Krönung der verschiedenen Möglichkeiten ist ein Fernsehauftritt im WDR). Wer will, dass sein Auftritt niemals öffentlich wird, hat die freie Entscheidung darüber.

Spot on, Auftrittsapplaus: Da stand ich also nun und habe 10 Minuten lang erzählt, welche Panik ich früher beim Sprechen vor größeren Gruppen hatte. Und dass solche Auftritte noch immer nicht gerade zu meinen Lieblingsdisziplinen gehören (sehr vorsichtig formuliert), auch wenn ich in vielen anderen Bereichen meines Lebens der Angst “Auf Wiedersehen” gesagt habe.

Ich war richtig schön nervös und habe mit Sicherheit nicht den souveränsten Auftritt meines Lebens hingelegt. Doch das Beste dabei: Das ist sowas von scheißegal.

Es ging nämlich einzig und allein darum, es zu tun. Nicht zu kneifen. Mich hinzustellen und allen zu sagen: “Es ist völlig okay, wenn ich hier mit roten Wangen und roten Ohren stehe. Denn Hauptsache, ich stehe überhaupt hier und beweise mir einmal mehr, was ich mich alles traue.”

Mir selbst die Erlaubnis zu geben, so zu sein, wie ich bin. Dass weder meine Gesichts- noch meine Ohrenfarbe mich davon abhalten können, vor (immer mehr) Menschen meine Geschichte zu erzählen. Um so irgendwann die Rampensau zu werden, die tief in mir steckt und verdammt laut grunzt. Viel zu lange habe ich sie aus Angst vor möglicher Blamage in ihrem dunklen Stall gelassen und nur in seltenen Momenten mal ins Freie gelassen. Damit ist nun Schluss.

Nach dem Auftritt habe ich eine tiefe innere Zufriedenheit gespürt. Früher wäre meine erste Frage gewesen: “War ich gut (genug)? Und wie geht’s jetzt weiter?” Diesmal war ich einfach nur super stolz auf mich – völlig unabhängig davon, wie meine Leistung war oder ob ich mich damit für höhere Weihen empfohlen habe.

Tschakka und Tränen: 2 Tage bei Christian Bischoff

Das Thema “Öffentliche Auftritte” hatte sich derweil recht schnell bis zum Universum, also zumindest mal bis zum NDR, herumgesprochen. Ganz kurzfristig kam eine Anfrage, ob ich mich für einen Beitrag über Antidepressiva und die Probleme beim Absetzen interviewen lassen will.

Wollte ich und hätte mich als Buchautor zu diesem Thema natürlich profilieren können. Nur der Termin passte nicht. Ich hatte schon lange das Seminar von Christian Bischoff in Bregenz “Die Kunst, dein Ding zu machen” gebucht und wusste, dass ich dort einige Freunde und viele weitere spannende Menschen treffen werde.

Teufelchen: “Mann, Alter, du kannst ins FERNSEHEN! Den Bischoff mit seinem ollen Stirnband und deine Freunde kannste auch wann anders sehen. Sag zu, das ist deine Chance!”
Engelchen: “Hej Kollege, warst du nicht stolz drauf, endlich deine Intuition wieder gefunden zu haben? Was meinst du denn, warum du das Seminar gebucht hast und dich mit deinen Freunden triffst? Wird da nicht ziemlich viel für dich dabei sein?”

So ging das zwei Tage lang mit dem Geschnatter, bis ich entschiede habe, was eh schon feststand: Ich gehe zum Stirnband-Mann. Das Fernsehen muss noch ein bisschen auf mich warten.

Und die Entscheidung war sowas von wow, yeah, juppeidu und Hallelujah! Also richtig. Ich dachte im Vorfeld, ich schau mir halt mal so ein Tschakka-Seminar eines genialen Motivationstrainers live an. Und ja, es war Tschakka, pushen, tanzen, ausflippen, kollektive Ekstase von 1600 Menschen. American Style. Sehr geil.

Doch das war nur ein kleiner Bestandteil. Quasi das Lockermachen von Körper und Geist für die super Inhalte, die zwei Tage lang in verschiedenen Formaten erarbeitet wurden. In einer Atmosphäre voller Wertschätzung, menschlicher Wärme, großer Verbundenheit und richtig fetter Energieschübe wurde mir sowas von klar, warum ich hier bin und nicht woanders.

Eine Übung, die Leben verändern kann

Vor der Übung “Potenzialblick” hatte uns Christian Bischoff gewarnt. Sie könne Leben verändern. Jaja, immer dieser super-duper-Versprechungen. Doch hej, der Mann hat recht. Für mich war es die krasseste Übung ever.

17 fremde Menschen, mit denen ich noch nie ein Wort gewechselt habe, die nichts von mir, meinem Lebenslauf, meinem Beruf, meinen Stärken oder meinen Vorlieben wissen, schauen mir 3 Sekunden lang in die Augen und schreiben dann intuitiv auf einen Zettel, was sie Außergewöhnliches in mir sehen (also nicht nur in mir, sondern jeder war natürlich mal dran). Und heraus kam das (ich weiß, sind nur 12 Zettel, haben nicht alle aufs Bild gepasst):

Potenzialblick

Als ich die Zettel nachts auf dem Campingplatz in meinem Bus mit zittrigen Händen aufgefaltet habe, hat es mich echt umgehauen. Das alles bin ich? Das ist nicht das Drehbuch für den nächsten Superman-Film? Unfassbar …

Vor allem der Satz: “Ein Lehrer, jemand, der mir was beibringen kann” hat mich kaum mehr schlafen lassen. Wenn ein anderer Mensch mir das schon aus dem Gesicht abliest, ist es dann nicht höchste Zeit, diese Gabe noch viel verstärkter mit der Welt zu teilen? Endlich Angebote zu entwickeln, mit denen ich Menschen direkt helfen kann? Und ja, die auch etwas kosten, weil meine Hilfe verdammt wertvoll ist und ich nicht auf Dauer den kostenfreien Ersatztherapeuten spielen kann und will. Alle Qualitäten, die ich dazu brauche, haben ja die anderen schon in mir gesehen.

Mischa und Rainer

Spontanparty mit meinem Blogleser Rainer.

Und so ging es die ganze Nacht und den nächsten Vormittag. Als mittags dann auch mein lieber Blogleser Rainer, der auch auf dem Seminar war, zu mir meinte: “Hej, du machst so großartige Arbeit. Wenn ich dich irgendwie unterstützen kann, dann sag einfach Bescheid”, brachen alle Dämme.

Ich bin zu meinem Bus gelaufen, hab mich hingelegt und eine halbe Stunde nur geflennt. Alles durfte jetzt raus, was sich an aufgeschobenen Träumen, Ideen und Erkenntnissen angesammelt hatte, die ich bis dato nicht bereit gewesen war anzuerkennen.

Zurück in der Halle habe ich das dem lieben Karsten, der zwei Sitze weiter saß, erzählt – und es ging sofort wieder los. Dann kam für mich einer der berührendsten Momente meines Lebens: Karsten hat mich einfach eine gute Minute lang in den Arm genommen und gehalten.

Wieder durfte ich so sein, wie ich bin. Wieder habe ich mich in all meiner Verletzlichkeit gezeigt, wurde angenommen, aufgefangen. Meine innere Größe wuchs in dem Moment gefühlt über die Höhe der Seebühne Bregenz hinaus.

Und sonst so?

Was ich in den zwei Wochen danach bis heute erlebt habe, versteht wohl nur, der Zugriff auf sämtliche meiner Kommunikationskanäle hat. Eine solche Flut an Wertschätzung, an Zuspruch, an Angeboten, an Unterstützung jeglicher Art habe ich noch nie erlebt. Das war, wie wenn jemand gesagt hat: “Wenn du dich so für die Welt öffnest, öffnet sich die Welt auch für dich.”

All das darf sich jetzt erstmal setzen. Die übersprudelnde Energie etwas in geordnete Bahnen gelenkt werden. Um dann gewisse Dinge in Angriff zu nehmen, die schon lange überfällig sind: die Überarbeitung der Webseite mit dem Thema “Mut” als zentralem Element; das Erstellen konkreter Angebote, wenn Menschen direkt mit mir zusammenarbeiten wollen und der Vorbereitung meiner großen Interviewtour mit Live-Interviews super interessanter Menschen in vielen europäischen Ländern.

Und wenn ich zwischenzeitlich noch auf die eine oder andere Bühne gezerrt werde: Immer her damit! Die Geschichte des Manns mit den roten Ohren darf gerne noch viel öfter erzählt werden.

27 Kommentare

  1. Veröffentlich von Robert am 11. Mai 2017 um 8:39

    Der Wahnsinn. Und er geht weiter!
    Freue mich auf demnächst 🙂

    • Veröffentlich von Mischa am 11. Mai 2017 um 9:32

      Und ich erst! 🙂

    • Veröffentlich von Swantje am 27. Mai 2017 um 18:55

      Supercool, Mischa!!👍👍
      Da sprühen die guten Ideen und die Energie ja nur so, bin gespannt wie es weitergeht bei dir:)!
      Fand es supermutig und stark, wie du bei der “Runden Ecke” aufgetreten bist, also echt, großartige bestandene Mutprobe:)!
      Liebe Grüße ausm Norden,
      Swantje

      • Veröffentlich von Mischa am 29. Mai 2017 um 15:38

        Oh ja Swantje, das war eine große Mutprobe! 🙂

        Ganz lieben Dank fürs Mitfreuen und viele Grüße aus Bella Italia in den geliebten Norden

        Mischa

  2. Veröffentlich von Gabi am 11. Mai 2017 um 10:23

    Hallo Mischa,

    jetzt will ich endlich auch mal nen Kommentar loswerden. Ich folge deinem Blog schon seit Längerem und bin immer wieder gerührt. Deine Beiträge sprechen mich zutiefst an. Bei diesem habe ich gerade hemmungslos mitgeflennt. Eine tiefe Sehnsucht ist da in mir, das auch zu schaffen. Ich stecke gerade so was von mitten in diesen verflixt ausbremsenden Selbstzweifeln. In zwei Wochen werde ich das erste Mal vor Leuten sprechen, indem ich mein Herzensbusiness beginne. Davor will ich gerade nur noch weglaufen. Ich habe eine Riesenangst davor, habe aber mittlerweile auch gerlernt, dass ich die nur überwinde, wenn ich genau das tue. Menschen wie du machen mir immer wieder Mut, diese Schritte weiter zu gehen. Ganz großen und lieben Dank dafür.

    Liebe Grüße

    Gabi

    • Veröffentlich von Mischa am 11. Mai 2017 um 17:05

      Liebe Gabi,

      ich danke dir von Herzen für deine Offenheit. Genau das ist der Weg, der dich aus den Selbstzweifeln führen wird. Du stehst zu deiner Angst und machst die Sachen trotzdem. Und vor allem, du weißt, wofür du es tust und dass es die Aufregung wert ist.

      Weißt du, letztlich ist das alles eine Frage der Übung. Jetzt fängst du damit an und dann wirst du immer besser. Und damit weniger ängstlich. Ist das nicht eine super Perspektive?

      Ich danke dir fürs Mitweinen und freu mich drauf, wenn du in 2 Wochen von deinem großen Tag erzählst.

      Alles Liebe
      Mischa

  3. Veröffentlich von Sabine am 11. Mai 2017 um 10:27

    so ein toller Bericht , freu mich riesig für dich

    • Veröffentlich von Mischa am 11. Mai 2017 um 17:06

      Danke, du Liebe 🙂

  4. Veröffentlich von Sabine am 11. Mai 2017 um 14:51

    Wow Mischa, das ist ja ein richtiges Feuerwerk.
    Ich saß nach dem Lesen Deines Artikels mit offenem Mund da – bis meine Tochter kam und mich entgeistert anschaute. 🙂
    Du hast den Mut, Deinem Herzen zu folgen und das Leben kommt Dir entgegen.
    Gerade spüre ich so eine große Freude in mir. Du bist ein wunderbarer Mutmacher.
    Jetzt bin ich schon mächtig gespannt auf Deine Angebote und auch darauf, welche wunderbaren Talente Du uns noch zeigen wirst.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    • Veröffentlich von Mischa am 11. Mai 2017 um 17:07

      Mund zu, Rechner an – so mag ich das 😉

      Lass dich umarmen fürs Mitfreuen, fürs selbst Mut machen und überhaupt.

      Ganz liebe Grüße auch an deine Tochter 🙂
      Mischa

  5. Veröffentlich von doro am 11. Mai 2017 um 17:17

    Du mutige, (heimlich) laut grunzende Rampensau! Grossartig, was du schreibst, wie du schreibst, wie konsequent du deiner Intuition folgst!
    Danke, Mischa, für diesen vibrierenden Artikel!

    • Veröffentlich von Mischa am 11. Mai 2017 um 20:04

      Danke Doro, grunz, grunz 🙂
      Ich freu mich schon auf unser Interview!

      • Veröffentlich von doro am 13. Mai 2017 um 10:35

        Und ich erst! 🐽

  6. Veröffentlich von Anne am 11. Mai 2017 um 18:02

    Lieber Mischa,
    ich bin beeindruckt und mitgerissen. Genau der Energieschub, den ich nach diesem Tag gebraucht habe, jetzt kann es weitergehen – danke dafür!

    Was mich schon länger interessieren würde, falls das nicht zu persönlich ist: Wie gehen Familie und Freunde mit deinen Veränderungen um?
    Hat sich da was verändert, vielleicht sogar verbessert? Oder gab es auch Verluste?
    Freuen sich alle mit oder gibt es Neider?
    Familie ist ja oft wie ein Mobile – verändert sich ein Teil, kommt der Rest erstmal durch´n Tüdel…

    Ich bin übrigens schon sehr gespannt auf deine Interview-Reise!

    Herzliche Grüße
    Anne

    • Veröffentlich von Mischa am 11. Mai 2017 um 20:07

      Hi Anne,

      sehr gerne, genieß die Energie! 🙂

      Zu persönlich ist auf diesem Blog fast nichts 😉 Ich denke, dass deine Frage recht gut beantwortet wird, wenn du meinen vorigen Artikel liest: https://www.adios-angst.de/die-wichtigste-entscheidung-meines-lebens/

      Die meisten freuen sich. Wer das nicht tut, der bekommt halt nicht mehr so viel meiner wertvollen Zeit ab, so einfach ist das. In dem Punkt bin ich komplett klar und konsequent.

      Ganz liebe Grüße
      Mischa

  7. Veröffentlich von Heidi Kaubisch am 15. Mai 2017 um 14:34

    Hallo Mischa,
    wow…ich bin geflasht und beeindruckt von deiner Lebensgeschichte, und wie authentisch und mitreißend du es rüberbringst! Macht Spaß zu lesen, identifiziert und lehrt, wie das Leben spielt, sein kann und welche bereichernden Augenblicke es bereit hält, wenn man sich öffnet… Vielen dank für deine Story, ich denke, das macht vielen Mut, sich seinen Ängsten zu stellen und neue Wege zu gehen, denn Angst ist womöglich das größte Hinderniss, um etwas zu ändern oder anzufangen, was wirklich glücklich macht.
    Danke.
    Viele Grüße,
    Heidi

    • Veröffentlich von Mischa am 18. Mai 2017 um 11:16

      Liebe Heidi,

      in der Tat ist Angst DAS große Hindernis bei allen wichtigen Dingen in unserem Leben. Je öfter wir das erkennen und die Sachen trotzdem tun, desto schöner wird es 🙂

      Liebe Grüße
      Mischa

  8. Veröffentlich von Tatjana am 21. Mai 2017 um 20:35

    Das ist wundervoll! Dein Auftritt in der Runden Ecke ist unglaublich gelungen und das, was du dich in der letzten Zeit getraut hast – Respekt! Ich sollte auch damit anfangen, schneller zuzusagen, als die Bedenken sich in meinem Kopf formen können. Danke auch für diesen Beitrag!

    • Veröffentlich von Mischa am 29. Mai 2017 um 15:11

      Ja, mach das, Tatjana! 🙂 Funktioniert zu 100 %, dies Taktik.

      Lieben Dank für dein Mitfreuen!

    • Veröffentlich von Eva am 2. Juni 2017 um 10:53

      Ich kann mich Tatjana nur anschliessen. 🙂
      Toller Auftritt und gute Botschaft.

      LG Eva

      • Veröffentlich von Mischa am 4. Juni 2017 um 12:01

        Dankeschön fürs Mitfreuen, liebe Eva 🙂

  9. Veröffentlich von CLAUDIA am 30. Mai 2017 um 20:45

    Lieber Mischa, wenn Du schreibst, dass Du nicht mehr der kostenlose Ersatztherapeut sein möchtest, kann ich das einerseits verstehen. Andererseits fände ich es sehr schade, wenn wir nicht mehr kostenlos an Deinen Ideen, Deinem beispielhaften Werdegang in Form eines Blogs teilhaben könnten. Zum einen bietest Du ein niederschwelliges Nachdenk-Angebot auf hohem Niveau, zum anderen macht gerade Deine eigene Geschichte und v.a. Deine offene Auseinandersetzung damit Lust, sich mit den eigenen Baustellen zu beschäftigen, was in unserer geschäftigen schnellen Welt selten ist. Wenn Du allerdings nach dem Seminar auf dem “Yeah-du kannst alles erreichen und großes Geld damit machen-Trip“ sein solltest, würde ich das sehr bedauern!
    Bin gespannt auf Deine weiteren Artikel. LG Claudia

    • Veröffentlich von Mischa am 4. Juni 2017 um 11:59

      Liebe Claudia,

      keine Sorge, von mir wird es auch weiterhin kostenlosen Content geben – in welcher Form und wie häufig auch immer.

      Nur darf ich mir gleichzeitig auch bewusst sein, wie viel meine Arbeit – auch in Geldform – wert ist und dass ich mir auf Dauer keinen Gefallen tue, wenn ich das, was ich der Welt zu geben habe, komplett verschenke. Wenn es dann Menschen gibt (und die wird es geben), die es Scheiße finden, dass ich für gewisse Angebote Geld verlange, dann ist das das Problem dieser Menschen und nicht meines.

      Und es geht mir auch nicht um “Alles erreichen und großes Geld verdienen”. Wenn das auf meinem Weg passiert, nehme ich das allerdings gerne mit 🙂

      Liebe Grüße
      Mischa

  10. Veröffentlich von Elke am 3. Juni 2017 um 19:34

    Lieber Mischa,
    toller Artikel. Mir ging es wie Gabi in einer der Antworten: Ich habe auch “mitgeflennt”. Einfach sein zu können, wie man ist und so angenommen zu werden – das Gefühl möchte ich auch irgendwann erleben.
    Der Satz “Wenn Du Dich für die Welt öffnest – öffnet sich die Welt auch für Dich” wird nun zu meinem neuen Lebensmotto. Viele Dank dafür.

    Liebe Grüße
    Elke

    • Veröffentlich von Mischa am 4. Juni 2017 um 12:12

      Liebe Elke,

      wow, da krieg ich schon wieder Gänsehaut, wenn ich das lese. Danke <3

      Ich bin mir sicher, dass du das Gefühl schon hattest und immer wieder erleben wirst. Vielleicht in Situationen und mit Menschen, bei denen es dir auf den ersten Blick gar nicht auffällt, was da gerade passiert und du erst hinterher die Magie des Moments so richtig spüren kannst. Dafür bekommst du im Lauf der Zeit einen immer besseren Blick.

      Ganz liebe Grüße

      Mischa

  11. Veröffentlich von Elke am 7. Juni 2017 um 21:09

    Lieber Mischa,

    vielen lieben Dank für Deine Worte. Dank dem, was du geschrieben hast,
    werde ich jetzt mit offeneren Augen und auch Herzen durch die Welt
    gehen (klingt jetzt etwas komisch). Manchmal braucht man einfach den
    Input und eine andere Sichtweise von Anderen, um in die Gänge zu
    kommen :-).

    Ich wünsche Dir bei allem, was Du machst viel Erfolg und Freude.

    Liebe Grüße
    Elke

  12. Veröffentlich von Beatrix am 30. August 2017 um 20:22

    Na lieber Mischa, jetzt weißt du auch, warum du Anfang des Jahres, als ich dich zum ersten Mal las, eine schreib Blockade hattest🤣 du sollst reden!!! (Und schreiben..)

Hinterlassen Sie einen Kommentar